Westwall

 

The "Westwall" & (German translation)

Coopération AMBA - Partenaires allemands /  AMBA - German partnership

 

The "Westwall"

The Westwall, also known as Siegfried line, was a 630 km (390 miles) long defensive line. It spread from Weil am Rhein (on the border to Switzerland) to Kleve (on the border to the Netherlands) along the western border of the former German Empire. The Westwall had some 14,800 bunkers and 9,800 buildings. From those buildings, 5,800 were pavilions, 2,300 were fighting strongpoints and 1,700 were used for observation and for food  and ammunition storage.

They planned to build 22,000 buildings in 12 years. The Westwall was thought of as a reminder of the ancient Roman border walls across Germania, the Limes Germanicus.

Building the Westwall had a very high priority. They used about 20% of the year production of concrete (8 million tons) and 5% steel of the year production (1.2 million tons). In addition they used 20 million cm3 stones and sand, as well as 100 million solid cubic meter of wood.
In the end, the cost was about 3.5 billion Reichsmark, which exceeded the capacity of the home budget.

The Westwall was built in three phases.

The planning of the construction started after Germany reconquered the territories around the Rhein in 1936. Individual bunkers would be built scattered along the line. From 1937 onwards, they began with the planning two of the three fortification systems. The first one, the “Limes Programm”, was situated between the Mosel and the Rhein, while the second system, the pioneering program, was in the Upper Rhine region. In 1938 they planed the third fortification system, the Aachen-Saar-Program, which had to defend the area of the Lower Rhine and the Eifel. In addition, the Luftwaffe built antiaircraft positions behind the Westwall in the Mosel-Rhein region. After the beginning of the war in1939, the construction of bunkers was continued, as well as the expansion of the Westwall in areas not yet built up. Firstly, the Geldern Emplacement lengthened the Siegfried Line northwards as far as Kleve on the Rhine. Secondly, they concentrated on the securing of the Orscholzriegel between the Siegfried Line at Mettlach and Luxembourg. And thirdly, the Spichern position on the heights south of Saarbrucken which was partially on French territory. In 1940 the expansion of the Westwall is slowed down and is completely stopped after the West Campaign. Because of the threat on the West German border after the landing of the Allies in Normandy on the 6th June1944, the Siegfried Line was reactivated. For the reactivation 20,000 forced laborers were used as well as the regional population. They had to work under bad working conditions and it often came to accidents. Up to 600,000 workers were occupied in this project at the same time. Altogether there were about 1.36 million people working on the construction of the Westwall under the direction of the Organization Todt.

In addition to various bunkers and fortifications, armored barriers were established for a better defense. The dragon teeth, also called pimples or Höcker, were constructions from steel and concrete which were assembled in a row.

Dragon teeth – Drachenzähne, Grosskampenberg (Germany).

"Westwall Bunker" Rodt a.d. Our (Germany).

There were two different kinds of these dragon teeth. The first one is known as Hindernis 1938 or Type 1938 and consists of four rows of these pimples which are arranged from small to big. The second one, the Type 1939 consists of five rows instead of four. Also used were fosses, ditches dug as a fortification and usually filled with water, as armored barriers. All these different kinds of antitank barriers were on a length of 130 km (81 miles). A third of these Westwall fortifications ruins can be visited in Geilenkirchen, north of Aachen. Most bunker complexes were destroyed after the Second World War by the Allies or are now used as a retreat area for the fauna and flora world. The dragon teeth seen here at the Museum are a part of an armored barrier from the German-Belgian border area at Hallschlag and Ormond.  At Grosskampenberg and Hürtgenwald (Simmerrath) are Westwall fortifications that can be visited. The nearest bunkers can be found at Wallendorf, Irrel, and Rodt an der Our. (Germany)

(Saskia GERKS)

Der "Westwall"

Der Westwall, auch Siegfried-Linie genannt, stellte eine 630km lange Verteigungslinie dar. Er verlief von Weil am Rhein (Schweizer Grenze) nach Kleve (Niederländische Grenze) entlang der ehemaligen Grenze des deutschen Reiches. Er umfasste 14.800 Bunkeranlagen und 9800 Werke. Unter diesen Werken versteht man 5800 Unterstände, 2300 Kampfanlagen und 1700 Beobachtungs und Versorgungsstände.

Vorgesehen waren 22.000 Bauwerke in einer Bauzeit von 12 Jahren.

Der Westwall sollte an die römischen Grenzwälle in Germanien errinnern.

Der Bau des Westwalls hatte höchste Priorität. Dafür wurden 20% der Jahresproduktion an Zement (8 Mio. Tonnen), 5% der Jahresstahlproduktion (1,2 Mio. Tonnen), 20 Millionen Kubikmeter Kies und Sand sowie 100 Millionen Festmeter Holz verbaut.

Die Kosten für den Bau beliefen sich auf  3,5 Mrd. Reichsmark, welche zu einer Ueberlastung des Staathaushaltes führten.

Der Bau des Westwall, verlief in 3 Phasen.

Mit der Planung des Baues begann man im Jahre 1936, nachdem die Gebiete am Rhein wieder zurück erobert worden waren. Es wurden vereinzelt und sehr verstreut Bunker errichtet. Ab 1937 begann man mit der Planung für 2, der 3 Befestigungssystem. Das erste System, das Limesprogramm, war zwischen Mosel und Rhein, während das zweite System, das Pionierprogramm am Oberrhein war. Erst im Jahr 1938 plante man das 3. Befestigungssystem welches den Bereich am Niederrhein und der Eifel verteidigen sollte, das Aachen-Saar-Programm. Parallel dazu baute die Luftwaffe hinter dem Westwall zwischen Mosel und Rhein Flugabwehrstellungen. Nach Kriegsbeginn 1939 wurde der Bau von Bunkern fortgeführt, sowie die Vervollständigung der Verteidigungslinie an drei Stellen. 1.) Geldernstellung, dort war eine Verlängerung nach Norden bis zum Rhein vorgesehen.2.) Die Sicherung des Orscholzriegel zwischen dem Westwall bei Mettlach und Luxemburg. Und 3.) die Spichern-Stellung auf den Höhen südlich Saarbrückens, welche sich teilweise auf französischem Hoheitsgebiet befand. Im Jahr 1940 verlangsamte sich der Ausbau und wird nach dem Westfeldzug eingestellt. Wegen der Bedrohung der westdeutschen Grenze nach der Landung der Allierten in der Normandie am 6.Juni 1944 wird der Westwall wieder reaktiviert, dafür wurden 20.000 Zwangsarbeiter eingesetzt sowie die örtliche Bevölkerung. Sie mussten unter schlechten Arbeitsbedingungen arbeiten, wobei es häufig zu Unfällen kam. Phasenweise waren bis zu 600.000 Arbeiter gleichzeitig beschäftigt. Insgesamt waren ca. 1,36 Millionen Menschen durch die Organisation Todt am Bau des Westwalls beschäftigt.

Neben verschiedenen Bunkeranlangen und Regelbauten, wurden Panzersperren zur Verteidigung errichtet. Diese Drachenzähne, oder Höckerlinien genannt, waren Konstruktionen aus Stahlbeton welche in mehrern Reihen aneinandergegliedert waren. Es gab zwei verschiedene Arten. Unter der ersten versteht man das Hindernis 1938, es besitzt 4 Reihen der Höcker welche nach hinten aufsteigend angeordnet sind. Das Hindernis 1939 bestand aus 5 solcher Höckerreihen. Ebenso wurden Wassergräben als Panzersperren gebaut. Insgesamt befanden sich diese verschiedenen Arten von Panzersperren auf einer Länge von 130km.

Von den heute noch 1/3 erhaltenen Westwallanlagen, lassen sich in Geilenkirchen, nördlich von Aachen, solche Überreste besichtigen. Die meisten Bunkeranlagen wurden nach dem 2.Weltkrieg durch die Allierten gesprengt oder werden nun als Rückzugsgebiet für die Tier- und Pflanzenwelt genutzt.

Die hier zu sehenden Drachenzähne eines Teilstückes des Typs „1938“ befanden sich im Deutsch-Belgischen Grenzgebiet bei Hallschlag und Ormond. Eine Besichtigung von Westwallanlagen + Höckerlinien ist bei Grosskampenberg, Hürtgenwald (Simmerrath) möglich. Die nahegelegensten Bunkeranlagen befinden sich bei Wallendorf, Irrel, und Rodt an der Our.

(v. Saskia GERKS)


Coopération AMBA - Partenaires allemands /  AMBA - German partnership

 

Pour les informations détaillées veuillez suivre les liens ci dessous.
Die folgenden " Weblinks " geben ihnen nähere Auskünfte.
For more details please follow the links.

 

Deutsch - Belgischer Naturpark Hohes Venn-Eifel
Museum Hürtgenwald
Westwall-Zentrum Eifel (WZE)
Westwall-Museum Sinz
Westwallmuseum Panzerwerk Katzenkopf

 

For guided general tours in the Belgian & Luxembourg Ardennes and the German Eifel,
please contact VdF Association of licensed tourguides) at info@vdf.eu.com

Pour visites guidées générales dans les Ardennes belgo-luxembourgeoises et dans "l'Eifel" allemande, veuillez contacter VdF (Association des guides touristiques diplomés) au: info@vdf.eu.com

Für allgemeine Führungen in den belgischen und luxemburger Ardennen, sowie in der Eifel, bitte die "Vereinigung diplomierter Fremdenführer" (VdF) kontaktieren; info@vdf.eu.com

Tours in English, French, German and Dutch - Visites guidées en anglais, français, allemand et néerlandais - Führungen in Englisch, Französisch, Deutsch und Niederländisch

Address/adresse/Anschrift:

VdF " Vereinigung diplomierter Fremdenführer "
c/o Rita DAHMEN
An Hötten, 18
B - 4750 ELSENBORN
Belgium
Tel: +32 80 44 72 02    ( 080 44 72 02 )
FAX: +32 80-44 50 37   ( 080 44 50 37 )